Zeit schenken

Frau H. wird von einer 24h Betreuerin betreut, zweimal im Monat  bekommt sie Besuch aus dem Dorf. Margreth gehört zum Team des Besuchsdiensts in Mellau, eine einfache, aber wirkungsvolle Einrichtung gegen die Einsamkeit älterer Menschen. Gemeinsam sprechen sie über alte Zeiten und das aktuelle Geschehen im Dorf. So ist Frau H. informiert und gehört noch dazu. Die Betreuerinnen machen eine hervorragende Arbeit, doch die Stunden mit Margreth sind etwas Besonderes – mir ihr kann sie in die alten Zeiten eintauchen, über gemeinsam erlebtes oder über längst Verstorbene reden. Es betrifft ihre Lebenswelt, die die beiden teilen, deshalb ist Margreths Besuch immer eine willkommene Abwechslung für Frau H.

Vor- Haupt- und Nachfreude

Margreth ist froh, dass sie ermutigt wurde beim BEDI mitzuarbeiten. Sie empfindet die Koordination der Besuche als sehr angenehm. So wissen alle: es gibt eine Vereinbarung, die Besuche sind geplant und gewollt. Margreth hat eine Aufgabe, die sie auch mit Stolz erfüllt. „Ich werde noch gebraucht und ich kann ein Lächeln auf das Gesicht von Frau H. zaubern“, sagt sie und: „Mear händs allad frie mitanand*. Frau H. erzählt mir über die alten Zeiten in Mellau, das hat mich schon immer interessiert. Die Besuche geben mir aber auch Anlass, über das eigene Älter werden nachzudenken und manches für diese Zeit zu planen, sofern das Leben planbar ist. Ich kündige meinen Besuch immer an. Wie heißt es bei Antoine de Saint-Exupéry im Buch „Der kleine Prinz“: Hättest du deinen Besuch bei mir angekündigt, dann hätte ich eine Vor- Haupt- und Nachfreude. Frau H. wartet immer auf meine Besuche.“

Der Besuchsdienst ist ein Zusatzangebot des Krankenpflegevereins Mellau. MellauerInnen, die ihr Zuhause nicht mehr verlassen können oder sich einsam fühlen, melden sich bei der Koordinatorin des BEDI und sie bringt dann die MellauerInnen und das Besuchsteam zusammen. Das Angebot ist kostenlos und bedarf keiner Mitgliedschaft beim Krankenpflegeverein.

*Wir haben es immer fein miteinander.

 

zur Startseite

3 Comments

  • Großartig und beispielhaft!
    Die vielbemühte Nachbarschaftshilfe muss heute (auch früher hats übrigens nicht immer so toll funktioniert) auch im Dorf neu angestoßen werden…
    Dr. Albert Lingg

    • Herzlichen Dank für diese schöne Rückmeldung! Das Teilen solch beispielhafter Angebote öffnet auch die Türen für Nachahmer dieser großartigen Initiative der Gemeinde Mellau!

  • DANKE für diese nette Geschichte vom BESUCH, der hochbetagte Menschen spüren lässt, daß Sie (obwohl zuhause) noch Teil der Dorf-Gemeinschaft sind. „Zeit“ zu schenken, um die Perspektive des anderen Menschen kennen zu lernen und Freude zu bringen, ist eine wertvolle BEREICHERUNG für die Gesellschaft!

Schreibe einen Kommentar zu Daniela Egger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.