Post aus Frankreich

Lisa Junglas, Beraterin bei FRANCE ALZHEIMER VAUCLUSE, berichtet im Austausch einer internationalen Vereinigung (EFID) über ein Schreibprojekt mit Menschen mit Demenz während der Corona-Krise im Süden Frankreichs. Der Text „Un désert“ wurde von der Ehefrau eines Betroffenen geschrieben, der Mann hat Korrektur gelesen. Sie schildert die Eindrücke des täglichen 1-stündigen Spaziergangs des Paares während der Ausgangssperre. In Frankreich ist lediglich ein Ausgang pro Tag im Umkreis von 1 km erlaubt. Die Texte werden im Netzwerk ausgetauscht und so kommt ein reger und inspirierender Austausch zustande, der irgendwann zu einem Buch gebunden werden soll.

Hier ein Auszug von der Autorin Alice für Leser*innen mit Französischkenntnissen:

Un désert ?

Non, pas de sable, pas de dune, seules, la fraîcheur du printemps et une nature verdoyante qui explose. Mais pourquoi le « désert » ?
Lors de nos courtes marches « thérapeutiques », nous nous retrouvons seuls, comme égarés au milieu de la chaussée.
Le « Petit Prince » est invisible…le roi, le vaniteux, l’allumeur de réverbères, tous ont disparus, il règne un silence pesant. Une météorite aurait-elle balayé les fourmis humaines ?
Il nous reste les ondes  qui ont nommé le météore « corona », visible qu’en laboratoire.
C’est lui qui entraîne ces caravanes mortuaires à l’horizon où les tempêtes se multiplient.
Seul, le désert peut nous épargner ; nous devons nous enfouir dans le sable comme le serpent de Saint-Exupéry pour éviter ce venin.

 

zur Startseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.