Wie bestellt und nicht abgeholt

Was geschieht, wenn man – sozusagen be-fragt – im Stadtraum unterwegs ist, irgendwo Platz nimmt und ein bisschen verloren wirkt, wie bestellt und nicht abgeholt?

Als erstes wird bewusst: Stelle ich eine Frage aus, stelle ich zwangsläufig auch mich aus. Ich bin Teil des Exponats, Teil der Ausstellung, Teil eines interaktiven, partizipatorischen Ansatzes.

Als zweites meldet ein Fragesteller zurück: „Ich habe mich in demente, sich verloren fühlende Personen hineinversetzen können: Man sieht dich, ist aber nicht weiter an dir interessiert.“

Bild: Gerhard Klocker

Über den Autor / die Autorin

Mark Riklin

Alle Beiträge anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.